Initiative “Altersdiskriminierung” sistiert!

Kategorie Bulletin, News | 0

Seit jetzt zwei Jahren arbeitet ein Team von Politikern, Fachleuten und Juristen an der Formulierung und dann Lancierung der eidgenössischen Volksinitiative gegen Altersdiskriminierung. Ausgelöst hatten diese Initiative die drei Altersorganisationen SSR, SVS und VASOS sowie die Organisation 50+, welche die Interessen der Arbeitslosen ab 50 Jahren vertritt. Der Text steht fest und ist von der Bundeskanzlei genehmigt worden. Die Erstunterzeichner haben unterschrieben, die Unterschriftenbögen sind bereit. Eigentlich könnte man starten.

Aber dann kam Corona. Damit geriet das aktive politische Leben in der Schweiz zum Erliegen. An eine Unterschriftensammlung auf der Strasse oder in der Öffentlichkeit ist derzeit nicht zu denken. Und in der öffentlichen Meinung käme die Idee bei aller Berechtigung nicht gut an: die Seniorinnen und Senioren sind bisher die einzige Volksgruppe, welche die Pandemie ohne finanzielle Einbusse überstanden hat. Zwar gibt es zahlreiche andere Diskriminierungs-Felder, so dass die Initiative aufrecht gehalten, aber derzeit nicht lanciert wird. Der Vorstand der Allianz gegen die Altersdiskriminierung(AGAD) hat deshalb beschlossen, die Initiative bis im Januar 2022 zu sistieren in der Hoffnung, dass bis dann wieder «normale» Verhältnisse gelten. (www.altersdiskriminierung.ch) Der Vorstand des SVS hat diesen Entscheid unterstützt. Wir werden die Arbeit Ende 2021 wieder aufnehmen und möchten schon jetzt darauf hinweisen, dass es danach aktive Mitglieder der Altersorganisationen braucht, die sich für die Initiative einsetzen.

Karl Vögeli, Präsident SVS und Vizepräsident AGAD

Schreibe eine Antwort