Hauptinhalt

Politische Aktivitäten

Der Schweizerische Verband für Seniorenfragen SVS nimmt Stellung zur Vernehmlassungsvorlage „Reform der Altersvorsorge 2020“.

Gemäss Statuten ist es Zweck des Verbandes, die Lebensqualität, die Interessen und die Würde der älteren Menschen zu wahren und zu fördern, indem er u.a.

  • die Solidarität zwischen den Generationen fördert;
  • - sich für eine gesellschafts- und wirtschaftsverträgliche soziale Sicherung auf eidgenössischer Ebene einsetzt und solche Bestrebungen der ihm angeschlossenen Verbände und Pensioniertenvereinigungen auf kantonaler Ebene unterstützt;
  • die älteren Menschen, soweit es ihm möglich ist, vor gesellschaftlicher Ausgrenzung und sozialer Not zu bewahren versucht;
  • mithilft, sowohl die Alters- als auch die Freiwilligenarbeit auf gesetzlicher und praktischer Ebene im Bund, in den Kantonen und Gemeinden zu gestalten;
  • sich dafür einsetzt, die heute noch beruflich aktive Generation für Altersfragen zu sensibilisieren.

Der SVS nimmt diese Ziele im überregionalen Bereich selbständig, aber in Absprache mit seinen Aktivmitgliedern wahr. Er stützt sich dabei auf das Leitbild des Vereins.

Die ordentlichen Delegiertenversammlung ist befugt zur Beschlussfassung über Anträge der Presidentenkonferenz oder des Vorstandes zur politischen Ausrichtung des Verbandes, zu Abstimmungsempfehlungen, Parolenausgaben etc. In dringlichen Fällen entscheidet ausnahmsweise der Vorstand.

Die beiden Kommissionen / Arbeitsgruppen haben seit der letzten Präsidentenkonferenz im Juni nachstehende Themen bearbeitet:

In der SSR Arbeitsgruppe Gesundheit haben wir die anfallenden Arbeiten in 3 Untergruppen aufgeteilt:

  • Untergruppe KVG
  • Untergruppe Pflege
  • Untergruppe Prävention

Gegen die verschlechterten Bedingungen und Kürzung der Vergütungen der

  • Hörgeräteversorgung für Erstbezüger,
  • Unterschiede zwischen AHV- IV- und KVG-Leistungen,
  • Streichung der Brillenzuschüsse,
  • Inkontinenzprodukte, Blutzucker-Messgeräte und Teststreifen

hat der SSR Vorstand bei Bundesrat Didier Burkhalter protestiert.

Der Bericht ist hier als PDF-Datei (48 KB) verfügbar.

Unterkategorien